Archiv für Januar 2013

Braunkohle im Energiemix

Freitag, 25. Januar 2013

Das Zeitbild Wissen Braunkohle liefert hochaktuelle Daten und Fakten zur Energieversorgung sowie Hintergründe und Meinungen zur Nutzung der Braunkohle. Es soll dazu beitragen, dass sich  Schülerinnen und Schüler sachkundig an der gesellschaftlichen Debatte um unsere Energiezukunft beteiligen können. Das Magazin ist für den Einsatz in den Sekundarstufen I und II sowie für berufsbildende Schulen konzipiert.

 

HINWEIS: Das Magazin ist leider vergriffen und kann nicht mehr bestellt werden. Sie können es aber weiterhin herunterladen: Klicken Sie auf das nebenstehende PDF-Symbol oder gehen Sie zu: www.zeitbild.de > Unterricht > Downloads

—————————————————————————————————————-

Magazin

17. Juni – Freiheit gestalten

Mittwoch, 23. Januar 2013

Am 17. Juni 2013 jährt sich der Tag des Volksaufstandes in der DDR zum 60. Mal. Dieses Datum markiert einen Meilenstein in der Auseinandersetzung zwischen Demokratie und Diktatur – dem zentralen deutschen Thema des 20. Jahrhunderts. Doch den meisten Jugendlichen und auch der breiten Bevölkerung ist heute kaum noch bewusst, welche Bedeutung dieser Tag hatte und für viele Menschen bis heute hat.

Freiheit gestalten

Gemeinsam mit der Stiftung Aufarbeitung möchte Zeitbild deshalb bei Jugendlichen, Multiplikatoren und der breiten Öffentlichkeit den 17. Juni wieder als bedeutendes Symbol für Demokratie und Freiheit bewusst machen und verankern. Zugleich soll der Bogen vom historischen 17. Juni bis in die heutige Welt mit ihren aktuellen Auseinandersetzungen um Freiheit und Demokratie geschlagen werden.

Das „Buch der Freiheit“ ist eine interaktive multimediale Präsentation im Internet und wird durch Beiträge von Schülerinnen und Schülern ergänzt. Im Mittelpunkt  steht die zentrale Frage nach der persönlichen Bedeutung von Freiheit für die Jugendlichen heute, gerade vor dem Hintergrund der bei uns verankerten Freiheitsrechte wie Demonstrationsrecht, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Reisefreiheit, Freiheit der Berufswahl, Religionsfreiheit.

Zum 60. Jahrestag des Volksaufstandes in der DDR wird das „Buch der Freiheit“ in seiner virtuellen Form in der Bundesstiftung Aufarbeitung der Öffentlichkeit vorgestellt. Von den Jugendlichen, deren Beiträge für das Buch ausgewählt wurden, werden die fünf Besten nach Berlin eingeladen und von der Stiftung ausgezeichnet.

Das „Buch der Freiheit“ im Internet

MIX' ART France-Allemagne

Dienstag, 22. Januar 2013

Vor 50 Jahren, am 22. Januar 2013, unterzeichneten der französische Staatspräsident Charles de Gaulle und der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer den Élysée-Vertrag im Pariser Élysée-Palast. Dieses Abkommen besiegelte nach langer „Erbfeindschaft“ die Aussöhnung der beiden Länder und legte den Grundstein für die deutsch-französische Freundschaft. Die Besonderheit dieser Beziehung ist vielen Jugendlichen heute kaum noch bewusst.

Jugendliche erleben die deutsch-französische Freundschaft

„MIX' ART France-Allemagne“ gibt der deutsch-französischen Freundschaft neuen Schwung. Im Rahmen des Projekts beteiligen sich über 1500 Schülerinnen und Schüler aus Deutschland und Frankreich an einem Kunstwettbewerb und setzen sich mit gesellschaftlichen Werten wie Integration, Toleranz und kultureller Vielfalt gestalterisch auseinander.

Zentraler Bestandteil des Wettbewerbs sind zwei Kunst-Workshops, die an jeder Schule von einem bildenden Künstler durchgeführt werden – in Deutschland in französischer, in Frankreich in deutscher Sprache. So kommen die Jugendlichen hautnah mit Sprache und Kultur des jeweiligen Nachbarlandes in Berührung.

Auf der großen Preisverleihung am 5. Juni 2013 in Berlin, zu der 500 deutsche und 500 französische Jugendliche eingeladen sind, werden die besten Schülerarbeiten in feierlichem Rahmen ausgezeichnet.

„MIX’ ART France-Allemagne“ ist eine Initiative des französischen Vereins ARIANA und wird in Deutschland zusammen mit Zeitbild und dem Institut Français durchgeführt. Das Bundesministerium des Innern fördert das Projekt.

Kernenergie – Ausstieg, Sicherheit, Rückbau, Endlager

Dienstag, 08. Januar 2013

Die Energiewende ist derzeit eines der wichtigsten gesellschaftspolitischen Themen in Deutschland. Ein zentrales Element darin ist der Ausstieg aus der Kernenergie.

Kernenergie – Die Situation in Deutschland

Im Rahmen ihres Energiekonzepts aus dem Jahr 2010 hatte die Bundesregierung die Laufzeiten der Kernkraftwerke in Deutschland zunächst teilweise deutlich verlängert. Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima beschloss die Bundesregierung dann die Rücknahme der Laufzeitverlängerung. 2022 soll nunmehr das letzte Kernkraftwerk in Deutschland vom Netz gehen.

Ist die Kernenergie dann überhaupt noch ein Thema für den Unterricht? Sowohl in Europa als auch weltweit wird die Kernenergie weiter eine Rolle spielen. Einige unserer Nachbarn nutzen Kernkraftwerke langfristig und bauen diese Form der Stromerzeugung sogar aus. Der Rückbau der stillgelegten Kraftwerke und die Entsorgung radioaktiver Abfälle werden uns in Deutschland auch nach 2022 über Jahrzehnte begleiten. Stichworte dabei sind zum einen die Behandlung und der Transport dieser Abfälle, aber auch eine neue Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Stoffe.

Ausgehend von der Frage „Was geschah eigentlich in Fukushima?“ vermittelt das vorliegende Material aktuelle Fakten zur Kernenergie in Deutschland nach dem Ausstieg, aber auch zum Aufbau und zur Funktionsweise von Kernkraftwerken. Dieses Zeitbild WISSEN ist Teil der Bildungsreihe des Zeitbild Verlags zu Fragen der Energieversorgung und soll zur gesellschaftlichen Debatte um unsere Energiezukunft beitragen.

HINWEIS: Das Magazin ist leider vergriffen und kann nicht mehr bestellt werden. Sie können es aber weiterhin herunterladen: www.zeitbild.de > Unterricht > Downloads