Archiv für die Kategorie ‘Event’

Jüdische Lebenswelten

Mittwoch, 16. Dezember 2015

 

Die Wanderausstellung   „Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute“ für Schülerinnen und Schüler besteht aus Porträttafeln, die sowohl aktuell in Deutschland lebende Juden in ihrer Vielfalt vorstellen als auch einen Einblick in die fast 2.000-jährige deutsch-jüdische Geschichte gewährt. Die Ausstellung wurde in Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie und mit fachlicher Unterstützung durch die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e. V. erstellt. Neben der Ausstellung gibt es auch eine App sowie ein pädagogisches Begleitmaterial rund um das Thema und Filme zu einzelnen Protagonistinnen und Protagonisten der Ausstellung.

Die Materialien können alle kostenfrei unter dem folgenden Link abgerufen werden: www.zeitbild.de/lebenswelten

Digitale Gesellschaft gestalten

Mittwoch, 11. November 2015

Programmieren_neu

Unter dem Motto “Digitale Gesellschaft gestalten” nahmen am 11. November im Vorfeld des Neunten Nationalen IT-Gipfels u.a. die Parlamentarische Staatssekretärin Brigitte Zypries, Jens Hasselbächer von der AXA Konzern AG, Dr. Jochen Viehoff von der Heinz Nixdorf MuseumsForum GmbH an einer Podiumsdiskussion mit rund 150 Schülerinnen und Schülern am Hildegard-Wegschscheider-Gymnasium in Berlin teil. Moderiert wurde die Diskussion von Christoph Krachten (Youtuber, Produzent, „Digitaler Kopf“ und Botschafter von „Jeder kann programmieren“).

Die Debatte drehte sich um Chancen und Risiken der Digitalisierung und die Vermittlung digitaler Kompetenzen an Jugendliche. In diesem Zusammenhang warb Brigitte Zypries für Programmierkurse und mehr digitale Bildung an Schulen: “In einer digitalen Gesellschaft brauchen wir digitale Kompetenz, damit digitale Angebote nicht nur konsumiert, sondern auch verstanden und gestaltet werden können.” In der anschließenden Diskussion mit Schülerinnen und Schülern standen vor allen Dingen der Umgang mit “Cybermobbing” und “Sexting” im Vordergrund.

Hintergrund der Diskussionsveranstaltung war das zuvor erstellte Bildungsmaterial Zeitbild WISSEN “Digitale Gesellschaft gestalten“, das in Zusammenarbeit mit der Heinz-Nixdorf-Stiftung, der AXA Versicherung AG und dem Verband der Automobilindustrie e.V. entwickelt wurde. Das Unterrichtsmaterial ist Teil der Initiative „Jeder kann programmieren“, die der Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar mit dem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel im vergangenen Jahr gestartet hat. Weitere Informationen finden Sie unter www.start-coding.de

Hier können Sie das Zeitbild WISSEN “Digitale Gesellschaft gestalten” kostenfrei downloaden:

Download

Auf den Spuren der Friedlichen Revolution

Mittwoch, 26. November 2014

Die Friedliche Revolution hat vor fünfundzwanzig Jahren das SED-Regime in der DDR beendet und die deutsche Wiedervereinigung ermöglicht. Zeitgleich gerieten auch in vielen osteuropäischen Ländern die politischen Verhältnisse in Bewegung und führten vor nunmehr zehn Jahren zur Osterweiterung der EU.

Die Friedliche Revolution im europäischen Kontext

„Wir sind heute zu zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise … “ – dieser Satz des damaligen Außenministers Hans-Dietrich Genscher sorgt noch heute für Gänsehaut. Die Ereignisse und Entscheidungen in damals noch dem so genannten Ostblock zugehörigen Ländern, vor allem in Polen, der CSSR und Ungarn, standen in Wechselwirkung mit den Entwicklungen in der DDR.

Die Friedliche Revolution und ihre europäische Dimension stehen deshalb im Mittelpunkt des Projekts „Zug in die Freiheit“. Als ein besonders einschneidendes Ereignis ist die Ausreise von DDR-Bürgern aus der Prager Botschaft der Bundesrepublik über Dresden nach Hof am 30. September 1989 im kollektiven Gedächtnis haften geblieben. Junge Reporterinnen und Reporter begeben sich deshalb auf einer Zugreise auf die Spuren der Menschen, die vor fünfundzwanzig Jahren im Herbst in einem Zug in eine zunächst ungewisse Zukunft fuhren, aber ein Ziel vor Augen hatten: die Freiheit.

Die Reporter treffen sich mit Schülerinnen und Schülern; sie machen Station in Prag, Dresden und Berlin; sie lassen sich von Zeitzeugen über die damaligen Ereignisse berichten und informieren darüber in der Zeitung und im Netz. Hier kann der Verlauf der Zugreise verfolgt werden:

zur Facebook-Seite

„Green Day“ – Schüler entdecken Umweltberufe

Donnerstag, 13. November 2014

Jugendliche lernen die Vielfalt grüner Berufe kennen

„ Am ‚Green Day’ lernen Jugendliche Ausbildungs- und Studienangebote kennen, die etwas mit Klima- und Umweltschutz zu tun haben. In diesem Bereich liegen große mittel- und langfristige Chancen für die Zukunft – vor allem Klimaschutz und Nachhaltigkeit rechnen sich und schaffen Jobs. Wer dabei ist, entdeckt oft auch grüne Bezüge in Berufen, bei denen dies nicht auf den ersten Blick vermutet wird.“, so Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium (BMUB). Auf der „Green Day“-Leuchtturmveranstaltung in der Berliner Knobelsdorffschule informierte sie sich über nachhaltiges Bauen und verputzte zusammen mit Jugendlichen eine Lehmbauwand.

„Green Day“, der bundesweite Berufsorientierungstag für Umweltberufe, findet unter dem Motto „Schulen checken grüne Jobs“ jedes Jahr am 12. November statt – und das mit konstantem Erfolg: Am dritten „Green Day“ informierten sich rund 3500 Schülerinnen und Schüler über grüne Berufs- und Studienperspektiven. Über 130 Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen öffneten in ganz Deutschland im Rahmen von mehr als 160 Veranstaltungen ihre Tür und zeigten in Experimenten, Workshops und Vorträgen ihr Engagement für Klima- und Umweltschutz.

Der „Green Day“ findet seit 2012 jährlich am 12. November statt. Er wird vom Bundesumweltministerium aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert und von der Zeitbild Stiftung durchgeführt.

Klima & Co 2013/2014: Die Preisträger

Mittwoch, 21. Mai 2014

Beim Finale von Klima & Co – Deutschlands höchstdotierter Energiesparwettbewerb für Schulen – hat die Integrierte Gesamtschule Deidesheim mit ihrem Konzept den ersten Platz erreicht. Die Schule erhielt 50.000 Euro und kann damit das eingereichte Energiesparkonzept umsetzen.

Im Wettbewerbsfinale konnte sich die Schule gegen das Max-Planck-Gymnasium aus Saarlouis (2. Platz, 30.000 Euro) und das Gelsenkirchener Hans-Schwier-Berufskolleg (3. Platz, 20.000 Euro) durchsetzen. Bei der spannenden Abschlussveranstaltung, moderiert von Johanna Klum, wurden insgesamt 13 Klimaschutzkonzepte geehrt. Neben den Hauptgewinnern erhielten zehn weitere Schulen ein Preisgeld in Höhe von jeweils 10.000 Euro.

Die unterschiedlichen Konzepte überzeugten vor allem auch die vierköpfige Expertenjury (Dr. Bettina Brohmann, Öko-Institut; Dr. Ruprecht Brandis, BP Europa SE; Maximilian Kiehn, Europäisches Jugendparlament in Deutschland und Dagmar Dehmer, Politikredaktion Tagesspiegel). Die ausgearbeiteten Vorschläge reichten von eigenen Photovoltaik-Anlagen zur Stromerzeugung über Wärmebildkameras für das Schulgebäude und Klimadetektive zur Sensibilisierung von Schülern und Lehrern bis hin zu einem E-Bike- oder E-Roller-Verleih für eine klimafreundliche Mobilität.

Für den zum vierten Mal von BP Europa SE und dem Zeitbild Verlag organisierten Wettbewerb hatten sich über 230  Schulen aus ganz Deutschland angemeldet. Die Aufgabe der Schüler war es, mit einem virtuellen Budget von 50.000 Euro Maßnahmen zu entwickeln, die den Energieverbrauch ihrer Schule nachhaltig senken.

Plätze 1 bis 3:
1. IGS Deidesheim/Wachenheim
2. Max-Planck-Gymnasium, Saarlouis
3. Hans-Schwier-Berufskolleg, Gelsenkirchen

Die Sonderpreisträger:
– Humboldtgymnasium, Solingen
– Robert-Havemann-Schule, Berlin
– Gymnasium Wertingen
– Gesamtschule Wulfen, Dorsten
– Schillerschule WRS, Rheinfelden
– Gymnasium Rissen, Hamburg
– Martin-Luther-Schulen, Herten
– Reichenberg-Schule, Reichelsheim
– Technische Berufliche Schule 1, Bochum
– Ökumenisches Gymnasium zu Bremen

Energiemeister:
Energiemeister (Hausmeister, der sich für den Klimaschutz engagiert): Reiner Blumenstock, Berufliche Schulen Wolfach

Gewalt verhindern – Integration fördern

Montag, 01. Juli 2013

Schulveranstaltung „Gewalt verhindern – Integration fördern“ in München und Berlin

Im Juni machte die Veranstaltungsreihe „Gewalt verhindern – Integration fördern“ in Berlin an der Ernst-Schering-Schule und in München an der Mittelschule in der Bernaysstraße Station. Aktionsbotschafter Ralf Moeller ging direkt an die Schulen und machte den Jugendlichen Mut an sich zu glauben: „Setzt euch Ziele im Leben, engagiert euch, macht euren Schulabschluss und habt Respekt voreinander. Ihr könnt alles erreichen, wenn ihr es wirklich wollt.“

Die bundesweite Aktion „Gewalt verhindern – Integration fördern“ will nachhaltig Gewalt bei Kindern und Jugendlichen vorbeugen. Gleichrangiges Ziel ist die Integrationsförderung von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte in Deutschland.

Star-Moderatorin Nina Moghaddam begrüßte zahlreiche Zuschauer in beiden Städten. Namenhafte Gäste ermutigten die Jugendlichen mit ihrer ganz persönlichen Botschaft. In Berlin und München sprachen sich unter anderem für mehr Toleranz und gegen Ausgrenzung aus:

  • Kazım Erdoğan (Aufbruch Neukölln e. V.)
  • Dominik Haselbeck (mehrfacher Kickbox-Weltmeister)
  • Uwe Hück (Ex-Europameister im Thaiboxen und Betriebsratsvorsitzender der Porsche AG),
  • Tina K. (I am Jonny e. V.)
  • Alois J. Meier (Vorstandsvorsitzender der Dominik-Brunner-Stiftung)
  • Die örtliche Polizei
  • Fadi Saad (Buchautor und Streetworker)
  • WEISSER RING e. V.

Außerdem zeigten die Jugendlichen auf der Bühne ihre Vorstellung von Integration und Toleranz: In Berlin führten Schülerinnen und Schüler das Theaterstück „WestSideWedding“ auf und präsentierten den selbstgedrehten Film „Gebote und Verbote“. In München zeigten die Jugendlichen mit Breakdance und einem Rap zu Goethes „Zauberlehrling“ ihr Können in Sachen Integration und Toleranz. Newcomerin Safiya ergänzte das Bühnenprogramm mit ihrer neuen Single „One Blood“.

Nach den Sommerferien wird die Veranstaltungsreihe „Gewalt verhindern – Integration fördern“ bundesweit fortgesetzt.

Die Aktion „Gewalt verhindern – Integration fördern“ wird von der Zeitbild Stiftung durchgeführt und vom Europäischen Integrationsfonds und dem Bundesministerium des Innern gefördert.

Weitere Informationen zur Aktion finden Sie hier:

www.jugendgewalt-vorbeugen.de

EUROPA VERSTEHEN

Dienstag, 25. Juni 2013

Trainerteam von EUROPA VERSTEHEN

250 EU-Kompakt-Kurse an Schulen

Im Vorfeld der Europawahlen initiiert der Zeitbild Verlag mit der Schwarzkopf-Stiftung die Veranstaltungsreihe „EUROPA VERSTEHEN“. Ziel des Projekts ist es, Jugendlichen in vierstündigen EU-Kompakt-Kursen ein grundlegendes Verständnis europäischer Politik zu vermitteln und zur Auseinandersetzung mit aktuellen europapolitischen Fragen zu ermutigen.

Ein junges Trainer-Team führt an allgemeinbildenden und Berufsschulen in Nordrhein-Westfalen bis zur Europawahl insgesamt 250 EU-Kompakt-Kurse durch. Gefördert wird das Projekt von der Stiftung Mercator und dem Europäischen Parlament.


Anmeldung

Sie können Ihre Schule für EU-Kompaktkurse hier anmelden: www.europa-verstehen.de


Infoclips

Zeitbild hat fünf Infoclips für die EU-Kompakt-Kurse erstellt, die die wichtigsten Inhalte zusammenfassen. Die Infoclips werden flexibel in die EU-Kompakt-Kurse eingebunden und können im Youtube-Kanal von Zeitbild hier abgerufen werden
.

"Green Day": der neue Tag der Umweltberufe bundesweit

Sonntag, 18. November 2012

Erstmals am 12. November 2012 fand in ganz Deutschland der „Green Day“ statt, der neue Tag der Umweltberufe. In über 120 Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen bundesweit lernten tausende Schülerinnen und Schüler Berufs- und Studienperspektiven im Umwelt- und Klimaschutz kennen.

Der erste „Green Day“ am 12. November 2012

Jugendliche konnten am „Green Day“ Praxisluft schnuppern: An Hochschulen erhielten sie in Workshops Einblicke in umweltbezogene Studiengänge. Sie erfuhren, was Großunternehmen im Umweltschutz tun und erlebten hautnah die Arbeit von Auszubildenden und Facharbeitern in mittelständischen Handwerks- und Industriebetrieben. Bilder der vielseitigen „Green Day“-Veranstaltungen finden Sie hier.

Der „Green Day“ wird als jährlicher Berufsorientierungstag etabliert und findet in der Zukunft ebenfalls am 12. November statt. Unternehmen, Hochschulen sowie Schulen können ihr Interesse an einer Teilnahme am 12. November 2013 bereits jetzt per E-Mail an greenday@zeitbild-stiftung.de anmelden. Der „Green Day – Schulen checken grüne Jobs“ wird von der Zeitbild Stiftung durchgeführt und vom Bundesumweltministerium aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

Weitere Innformationen unter www.greenday2012.de.

Jugend gestaltet Europa

Donnerstag, 04. Oktober 2012

Bildergalerie

Fotos: Oliver Müller/WAZ Fotopool

Alles nur Simulation? Können wir Europa wirklich mitgestalten? Darüber diskutierte Außenminister Westerwelle am 2. Oktober mit Schülerinnen und Schülern des Leibniz-Gymnasiums in Essen. Die Veranstaltung ist Teil des Projekts „RE:INVENT EUROPE – Jugend gestaltet Europa“, das Zeitbild gemeinsam mit der Stiftung Mercator durchführt.

Europa kreativ

Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen setzen sich im Rahmen von RE:INVENT EUROPE kreativ mit der europäischen Idee auseinander. Die beteiligten Schulen erhalten damit einen Anstoß zur Ausbildung bzw. Schärfung ihres Europaprofils, der über das Projekt hinaus wirken soll. Schulen in Nordrhein-Westfalen, die ihre Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Veranstaltung für europäisches Denken und Handeln begeistern möchten, können sich um eine Teilnahme bewerben.

An insgesamt zehn Schulen sollen bis Anfang 2014 Veranstaltungen für RE:INVENT EUROPE stattfinden. Statements und kreative Beiträge der Jugendlichen werden dabei in einem Medienprojekt gesammelt, das im Vorfeld der Europawahl 2014 der Öffentlichkeit präsentiert wird.

Bewerbungsbogen RE:INVENT EUROPE

Website